Willkommen beim Klimastreik Olten!

Unsere Position zum veröffentlichten Klimaziel 2040 des Oltner Stadtrats

Am 18. Januar hat der Oltner Stadtrat endlich auf den ausgerufenen Klimanotstand und die für erheblich erklärte überparteiliche Motion reagiert. Konkret möchte der Stadtrat die ganze Verwaltung bis 2040 Klimaneutral machen. (https://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/olten/klimaziel-netto-null-bis-2040-der-grundsatzentscheid-und-seine-folgen-140646139) Wir sind erfreut, dass eine ehrliche Erhebung der anfallenden Treibhausgasemissionen mittels einer externen Firma stattgefunden hat, und somit einen guten Überblick bietet.

Trotzdem sind wir enttäuscht. Das dringend nötige (und durch das Gemeindeparlament entschiedene) Netto 0 Ziel bis 2030 wird nicht ansatzweise angestrebt (lediglich eine Halbierung der Emissionen bis 2029 ist vorgesehen). Zudem ist  in den geplanten Massnahmen nirgends von einem Emissions-Absenkpfad die Rede. Dieser ist aber inklusive einer jährlichen CO2-Bilanz immens wichtig, um die schrittweise Reduktion festlegen und beobachten zu können, und allfällig anfallende Kompensationen (d.h. an einem anderen Ort werden Emissionen eingespart/gespeichert) festzulegen. Dass der Stadtrat eine Lösung ohne “drohenden Wertverlust” (bis jetzt noch sehr schwammig beschrieben) durch die rein technisch noch jahrzehnte laufenden fossilen Heizungen anstrebt, ist nachvollziehbar. Jedoch liegt es in Bezug auf das verbleibende CO2-Budget bis zu unaufhaltbaren Kipp-Elementen schlicht nicht mehr drin, dass Netto 0 Ziel hinauszuschieben.  Außerdem wird von “noch fehlenden Technologien” gesprochen, jedoch ohne diese zu benennen. Wir wüssten gerne, welche Technologien dies genau sind. Es braucht eine Reduktion unseres Energieverbrauches, und dies ist mit heutiger Technologie machbar. Die Klimakrise ist real und muss jetzt angegangen werden. Es ist bekannt, dass erneuerbar betriebene Heizungen sich schnell amortisieren. Ausserdem könnte die Stadt Fördergelder für den Umstieg auf Klimaneutralität beim Kanton und Bund verlangen. Wir wünschen uns vom Oltner Stadtrat, dass er nun endlich einen mutigen, konkreten Plan für die Umsetzung des Klimanotstands vorlegt -welcher der klar angenommenen Absenkpfad-Motion entspricht.

Banken Rating

Der Schweizer Finanzplatz ist jährlich mit seinen Investitionen für rund 20-mal (!) mehr Treibhausgase verantwortlich als das gesamte Inland. Um auf diesen gravierenden Missstand aufmerksam zu machen und die Bedeutung des Schweizer Finanzplatzes für die globale Erwärmung zu zeigen, hat der Klimastreik einen Fragebogen an die Schweizer Finanzinstitute geschickt, um einen Überblick über die Ambitionen im Hinblick auf die Klimakrise zu ermöglichen. 35 der 76 kontaktierten Finanzinstitute haben auf den Klimastreik-Fragebogen reagiert. Nun liegen die Resultate vor: 

Die Dringlichkeit der Klimakrise wird von den meisten Finanzinstituten nur ungenügend erkannt. Die daraus abgeleitete Verantwortung wird selten wahrgenommen. Dies zeigten auch die intensiven Kontakte der Bewegung mit zahlreichen Finanzinstituten. Dieser Flyer gibt nur einen kurzen Überblick, für weitere Infos schauen Sie bitte unter: www.climatestrike.ch nach. 

Die Fragen: 

  • Bis wann wird Klimaneutralität angestrebt? 
  • Werden Investitionen und Finanzierungen/Versicherungen in fossile Energien ausgeschlossen? 
  • Werden die Finanzflüsse des Instituts und der Tochterfirmen transparent veröffentlicht?  

Netto 0 Ziel bis 2030 

-> Der Klimastreik fordert, dass die Schweiz bis 2030 klimaneutral wird. Das heisst, es darf nur noch so viele Treibhausgase ausgestossen werden, wie wir mit natürlichen und künstlichen Senken wieder aus der Atmosphäre filtern können. Die Schweiz als eines der reichsten Länder der Welt muss ihre Verantwortung wahrnehmen und die Notwendige Klimaneutralität daher schon früher erreichen als andere Staaten 

Pariser Klimaabkommen: 

-> 2015 hat die Schweiz zusammen mit 194 anderen UN-Staaten das Pariser Klimaabkommen ratifiziert und sich damit verpflichtet, die Globale Erwärmung unter 2°, besser unter 1,5°, im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Der Bundesrat hat dazu bereits erklärt, die Schweiz bis 2050 klimaneutral zu machen 

PACTA-Analyse:

-> Die PACTA-Analyse (Paris Agreement Capital Transition Assesment) ist eine durch das Bundesamt für Umwelt und die EU finanzierte jährliche Studie, welche die Klimaverträglichkeit von Finanzinstitutenprüft. Die Veröffentlichung der Resultate liegt jedoch in der Hand der Institute.    

Raiffeisen-Bank: 2

  • Verpflichtung zum Netto 0 Ziel bis 2030? -> NEIN 
  • Verpflichtung zum Pariser Klimaabkommen? -> NEIN 
  • Investitionsstopp in fossile Energieträger:
  • bereits jetzt? -> NEIN 
  • I geplant? -> NEIN 
  • Transparenz: Veröffentlichung der eigenen PACTA-Analyse -> JA 

UBS: 1,5 

  • Fragebogen nicht vollständig / beziehungsweise unklar ausgefüllt, oft Kreuze dazwischen 
  • Verpflichtung zum Netto 0 Ziel bis 2030? -> NEIN 
  • Verpflichtung zum Pariser Klimaabkommen? -> JA, jedoch ohne konkrete Massnahmen (wird im März veröffentlicht) 
  • Investitionsstopp in fossile Energieträger:
  • bereits jetzt? -> NEIN 
  • geplant? -> UNKLAR 
  • Transparenz: Veröffentlichung der eigenen PACTA-Analyse?  Noch nicht. Jedoch viele Infos auf der Webseite

Credit Suisse:

  • Verpflichtung zum Netto 0 Ziel bis 2030? -> NEIN 
  • Verpflichtung zum Pariser Klimaabkommen? -> NEIN 
  • Investitionsstopp in fossile Energieträger: 
  • bereits jetzt? -> NEIN 
  • geplant? -> NEIN 
  • Transparenz: Veröffentlichung der eigenen PACTA-Analyse  

Alternative Bank Schweiz: 6  

  • Verpflichtung zum Netto 0 Ziel bis 2030? -> JA 
  • Investitionsstopp in fossile Energieträger: 
  • bereits jetzt? -> JA 
  • Transparenz: Alle Finanzflüsse sind öffentlich 

Migros-Bank: 3

  • Verpflichtung zum Netto 0 Ziel bis 2030? -> NEIN 
  • Verpflichtung zum Pariser Klimaabkommen? -> JA 
  • Investitionsstopp in fossile Energieträger:
  • bereits jetzt? -> NEIN 
  • geplant? -> NEIN 
  • Transparenz: Alle Finanzflüsse sind öffentlich  

Aargauische Kantonalbank : 1

  • Fragebogen nicht ausgefüllt, darum Note 1 
  • Gespräch hat stattgefunden (Keine Finanzierungen im Ausland, wollen die nachhaltigste Bank im Kanton Aargau werden) 
  • Keine konkreten Ziele/ Massnahmen bekannt

Postfinance Bank Note: 2

Treffen hat stattgefunden mit dem Institut, sonst keine Infos verfügbar 

  • Sind in  Maßnahmen-Planung 
  • PACTA-Test gemacht, noch unveröffentlicht, sind an der Auswertung 
  • Wollen ein Treffen, sobald ein Massnahmeplan erstellt wurde 

SNB Note:1 

  • Weder der Fragebogen wurde ausgefüllt, noch wurde anderweitig auf die Bemühungen vom Klimastreik reagiert, so entstand die Note 1
    • Einzige Massnahme: Schliesst demnächst Finanzierungen in Kohle aus (5 von 148 Unternehmen, die von der SNB finanziert werden und fossile Brennstoffe herstellen.

Was kann ich tun?

Für die großen Veränderungen im Schweizer Finanzplatz braucht es die Politik (Und Ihre Stimme dabei!). Kleine Veränderungen hin zu mehr Klimaschutz und weniger Investitionen in fossile Energien können Sie jedoch bereits heute bewirken: 

  • Schreiben Sie einen Brief an Ihre Bank, um Sie über die Klimafreundlichkeit der Investitionen auszufragen. Oder rufen Sie direkt an. 
  • Wechseln Sie Ihre Bank  
  • Reden Sie mit Ihren Mitmenschen (geht auch online) über die massiven Auswirkungen des Schweizer Geldes auf die Klimakrise 

Quellen: 

https://climatestrike.ch/de/how-green-is-your-financial-institution

Klimastreik Olten

Wir sind eine Regionalgruppe von Klimastreik Schweiz. In Olten organisierten wir den ersten Streik am 15. März 2019. Seither organisieren wir Streiks und Demos, planen Aktionen und sind mit Parteien und Organisationen in der Region in Kontakt.

Wenn du keine Neuigkeiten von uns verpassen willst, abonniere unseren E-Mail-Newsletter (erscheint 4 bis 5 Mal pro Jahr, Anmeldung hier), komme in unsere offene WhatsApp-Gruppe oder folge uns auf Social Media:

Zu unseren Forderungen

Aktuell: Netto O bis 2030? – So geht’s!

Der „Climate Action Plan“ (CAP) ist ein Projekt, das darauf abzielt, politische und soziale Maßnahmen zu entwickeln , welche die globale Erwärmung  auf 1,5 ° beschränken sollen. Es wurde von Climatestrike Switzerland initiiert und beruht auf der Beteiligung von Expert*innen und der öffentlichen Bevölkerung. Mehr Informationen auf der Webseite .